Anschlussfinanzierung: Umschuldung

Bei einer Umschuldung wird die Anschlussfinanzierung bei einer neuen Banken abgeschlossen, die Grundschuld wird dabei von Ihrer bisherigen auf die neue Bank übertragen.

Da sie ein neues Darlehen abschließen, muss Ihre Bonität von der neuen Bank geprüft werden.

In der Regel finden Sie auf dem Markt bessere Zinsangebote als das Prolongationsangebot Ihrer aktuellen Bank. Das kommt daher, dass Banken bei Prolongationen auf die Trägheit Ihrer Kunden setzen: weniger als die Hälfte aller Darlehensnehmer nehmen ein Wechselangebot wahr.

Dabei lässt sich durch eine Umschuldung viel Geld bei den Bauzinsen sparen.

Ihre Restschuld bei Ihrer bisherigen Bank beträgt rund 248.000 €. Ihre Bank bietet Ihnen eine Prolongation zu 2,59 % auf 10 Jahre Zinsbindung an. Wir finden für Sie ein Angebot mit 1,99 % auf 10 Jahre. Beide Angebote gehen von 1 % Tilgung aus.

Im Falle der Prolongation zahlen Sie in den nächsten 10 Jahren 60.758,89 € an Zinsen. Unser Angebot kostet Sie hingegen nur 46.737,33 €. Sie haben also durch den Wechsel insgesamt 14.021 € an Zinsen gespart. Dem steht eine Gebühr für die Übertragung der Grundschuld und Notarkosten von insgesamt 587 € gegenüber. Sie sparen also durch den Wechsel weit über 13.000 € in zehn Jahren.

Berechnen Sie selber die Einsparungen durch den günstigeren Zinssatz mit unserem Tilgungsrechner!

Wir vergleichen alle Angebote deutscher Banken für Sie und finden daher in den meisten Fällen ein günstigeres Angebot als das Ihrer bisherigen Bank.

Budgetrechner

Zinsentwicklung

Aktuelle Fördermittel

Baufinanzierungsvergleich
  • Auf dem Weg zum Eigenheim bekommt man kräftige Unterstützung von Staat.
    Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Fördermittel und können sich informieren, ob Sie diese in Ihrem Finanzierungskonzept berücksichtigen sollten.